Hallo, Merhaba, Ahoj, Hello, Dobar dan, Ceść, Kalimera – komm zu uns!

 

Mit einer ungewöhnlichen Werbekampagne will die Ruhrbahn neue Busfahrerinnen und Busfahrer gewinnen, denn die sind derzeit schwer zu finden. Dabei setzt sie auf Mehrsprachigkeit: So heißt es auf einem Werbeplakat: Merhaba, komm zu uns! Auf einem anderen: Ceść, komm zu uns!

Deutsch, türkisch, tschechisch, englisch, kroatisch, polnisch und griechisch – in diesen Sprachen sagt die Ruhrbahn: Hallo, komm zu uns! Mit den mehrsprachigen Überschriften möchte die Ruhrbahn das Interesse potenzieller Bewerber wecken, da in den nächsten Jahren vermehrt Fahrer benötigt und eingestellt werden. Ein Grund ist die Verstärkung des Angebots für Lead City, ein weiterer, dass Fahrer altersbedingt ausscheiden. „Wir haben nach wie vor zu wenig geeignete Bewerberinnen und Bewerber“, erklärt Nicole Junghans, kommissarische Leiterin des Bereiches Personal- und Sozialwesen. „Damit sind wir in guter Gesellschaft: Die meisten Verkehrsunternehmen leiden gerade unter Fahrermangel. Mit der neuen Kampagne wollen wir unseren Bewerberkreis erweitern.“

Vielfalt in der Belegschaft zahlt sich aus

Die Vielfalt der Kunden und Fahrgäste spiegelt sich innerhalb der Ruhrbahn Belegschaft wider und ist Teil der Unternehmenskultur – schon heute ist das völlig selbstverständlich und gelebte Arbeitswelt. Der Trend ist eindeutig, das belegen auch Studien: Firmen, die auf Diversity setzen, konnten neue Kundengruppen erobern und die Arbeitsatmosphäre verbessern. Voraussetzung ist, dass die Vielfalt zunächst einmal erkannt, wertgeschätzt und richtig gemanagt wird. Dann bringt sie allen Beteiligten etwas.

Sicherer Arbeitsplatz, moderne Fahrzeugflotte

Die Ruhrbahn ist das größte Verkehrsunternehmen des Ruhrgebiets. Sie bietet ihren Fahrern eine abwechslungsreiche Tätigkeit, einen sicheren Arbeitsplatz bei tarifvertraglicher Bezahlung und eine moderne Fahrzeugflotte. Torben Skuballa, Bereichsleiter Fahrbetrieb und Verkehrsleiter: „Die Beförderung von Fahrgästen bedeutet eine hohe Verantwortung, deshalb müssen unsere Fahrerinnen und Fahrer bestimmte Voraussetzungen und Fähigkeiten mitbringen. Sie sollten verantwortungsvoll, pflichtbewusst und freundlich sein und gut mit Stress umgehen können. Das Fachliche lässt sich im Betrieb gut erlernen – zumal die Ruhrbahn eine interne und externe Ausbildung anbietet.“

Um sich als Busfahrer/-in bewerben zu können, muss man das 23. Lebensjahr vollendet haben und den Führerschein der Klasse B, C oder D besitzen. Eine abgeschlossene Berufsausbildung ist von Vorteil, aber nicht zwingend erforderlich. Auch ein Quereinstieg in den Fahrdienst ist möglich. Die interne Ausbildung umfasst die Linien-, Strecken- und Tarifausbildung und dauert etwa sechs Wochen. Wer den Führerschein bei der Ruhrbahn erwirbt, benötigt etwa sechs Monate Ausbildungszeit. Im Anschluss erfolgt eine Begleitung durch einen Lehrfahrer, die neun Tage umfasst.

Komm zu uns!

Die Ruhrbahn ist der größte Nahverkehrsdienstleister im westlichen Ruhrgebiet. Hier arbeiten rund 2.500 Mitarbeiter aus 27 verschiedenen Nationen. Wer sich bewerben möchte, findet alle Infos auf jobs.ruhrbahn.de

Lesen Sie auch diese Blog-Artikel:

https://blog.ruhrbahn.de/busfahrer-bei-der-ruhrbahn-jede-menge-inhalt-in-intensiven-schulungen/

https://blog.ruhrbahn.de/essens-laengster-fahrschulwagen/

https://blog.ruhrbahn.de/unterwegs-mit-busfahrer-uwe-barz-teil-1/

https://blog.ruhrbahn.de/unterwegs-mit-busfahrer-uwe-barz-teil-2/

https://blog.ruhrbahn.de/inside-gert/

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gaby Renz

Gaby Renz

27.11.2018