Videoschutz bei der EVAG – Big Mother is Watching You

Via Sicherheit-PlusDraußen im Dunkeln ist mir manchmal mulmig zumute. So wie heute. Es regnet, ich laufe im Dunkeln durch einsame Seitenstraßen auf dem Weg zur nächsten U-Bahn-Station. Meine Schritte sind eilig. Endlich Licht. Den Bahnhof hab ich erreicht. Es ist trocken und ich bin nicht mehr allein. Das doofe mulmige Gefühl stellt sich aber nicht ab. Dabei müsste ich es doch besser wissen – Kameras begleiten mich, und sollte irgendwer, irgendwas mir Böses wollen, würde es beobachtet werden. So langsam fahre ich runter. Wären dort oben an der Decke der Haltestelle keine Kameras, würde das mulmige Gefühl wohl bleiben, so wie ich heute „drauf“ bin. „Hey, Kollegen, seht ihr mich?“

 Videoschutz

‚Video‘ – ist die visuelle Darstellung einer Sequenz von aufeinander folgenden Einzelbildern zum Zwecke einer Bewegtbilddarstellung.

Als ‚Schutz‘ wird eine Aktion oder eine Vorkehrung gegen eine Bedrohung, gegen eine Unsicherheit oder mögliche unangenehme Ereignisse bezeichnet. Das Wort kommt von „schützen“ – vor etwas bewahren, hüten oder verteidigen. Fasst man beides zusammen, ergibt sich das Wort Videoschutz.

Und tatsächlich habe ich mich, kurz bevor die Bahn kam und ich einsteigen konnte, etwas beschützter als noch draußen im Dunkeln gefühlt. Ich verlasse nun meine persönliche emotionale Ebene und beleuchte das Thema Videoschutz bei der EVAG sachlich.

 Videoschutz_2
Es gibt viele Sicherheitsaspekte, bei denen Kameras helfen können, die Sicherheit im öffentlichen ÖPNV-Raum zu erhöhen. Dazu gehören auch Aufzeichnungen von Sprayern, die die EVAG-Fahrzeuge „verschönern“, die dann per Hand gereinigt werden müssen. Ob unerlaubter Zutritt in den Gleisbereich oder in die Tunnelanlagen, Notrufe, Vandalismus – die Liste ist lang.

Kameras sollen als abschreckendes Mittel dienen – und sie helfen der Polizei nach einer Tat. Auf Anfrage der Polizei können ihre Videoaufzeichnungen durch ausschließlich vier Mitarbeiter incl. Stellvertreter bei der EVAG innerhalb von 72 Stunden gesichtet und als Beweise an die Polizei ausgehändigt werden. Dieses Vorgehen hat in der Vergangenheit immer wieder zu Fahndungserfolgen der Polizei geführt. „Wir sind immer froh, wenn wir die Aufnahmen der Überwachungskameras für unsere Ermittlungen gebrauchen können. Sie haben uns ja tatsächlich auch weitergeholfen“, weiß Tanja Hagelüken, Pressesprecherin der Polizei Essen.

„Jeder Vorfall ist einer zu viel“

Im vergangenen Jahr wurden 259 Mal Videodaten durch die Polizei angefordert. In einigen Fällen wurden solche Aufzeichnungen auch zur Fahndung über eine Veröffentlichung in den Medien genutzt. Selbst wenn eine genaue Erfassung des Erfolges der Videoüberwachung nicht möglich ist, können Veröffentlichungen einzelner Bilder im Rahmen der polizeilichen Fahndung zur Identifizierung des Täters führen. Der schlimme Vorfall des Ende Dezember 2015 krankenhausreif geschlagenen EVAG-Busfahrers führte (auch) Dank der Kamera im Bus dazu, dass der Schläger sich bei der Polizei stellte. Das ‚aber‘ bleibt: „Jeder Vorfall ist einer zu viel“, sagt auch Olaf Frei, Pressesprecher der EVAG, und Blogger bei Sonderfahrt.

Videoschutz_3

Kameras auf Bahnsteigen zeichnen 72 Stunden lang auf

Die in den Fahrzeugen und auf den Bahnsteigen der EVAG installierten Kameras sollen das Sicherheitsempfinden der Fahrgäste erhöhen. Die EVAG hat für ihre stationären Kameras eine Löschfrist von 72 Stunden definiert. Auf Bahnsteigen und im U-Bahnbereich der EVAG sind zurzeit 530 Kameras installiert. Diese stationären Videokameras dürfen ausdrücklich nur den Haltestellenbereich filmen und nicht den öffentlichen Bereich, wie zum Beispiel den Straßenraum und Bürgersteige. An den oberirdischen Haltestellen wird die Videotechnik nur an einigen Knotenpunkten zur Betriebsüberwachung eingesetzt. So derzeit an den Haltestellen „Steele S“, „Zollverein“ und „Krupp Hauptverwaltung“. In den Bussen und Bahnen werden die Aufzeichnungen nach 36 Stunden automatisch gelöscht. Es sei denn, der Fahrer drückt bei einem Vorfall den „roten Knopf“ – die Alarmtaste. Dann sind die Bilder 15 Minuten vor und 15 Minuten nach der Auslösung fest gespeichert. Aufgezeichnet wird während aller Fahrten im Linienverkehr. 100 Prozent der EVAG-Busse und 80 Prozent der Schienenfahrzeuge sind videoüberwacht. Solobusse haben drei Kameras an Bord, die Gelenkbusse fünf. Die meisten Schienenfahrzeuge haben acht Kameras installiert. Mindestens jedoch sechs.

Im Jahr 2015 sind bei der EVAG 61 Vorfälle gegen das Fahrpersonal in der Kategorie Bedrohung und Gefährdung gemeldet worden. Darunter fallen aber auch verbale Äußerungen oder Anspucken o.ä. und nicht ausschließlich körperliche Gewalt. Weitaus häufiger dagegen gegen Ticketprüfer und gefolgt von Fahrgästen untereinander. Wie wichtig auch Fahrgästen Kameras sind, zeigt eine Forsa-Umfrage unter Nutzern des ÖPNV für den Bundesverband Sicherheitstechnik (BHE). Im Sommer 2013 haben 79 Prozent der Befragten die Videoüberwachung in Verkehrsmitteln als sehr wichtigen Aspekt bezeichnet. http://www.bhe.de/de/Presseinfo-072013

Ich fühle mich nicht unsicher – richtig sicher aber auch nicht. Aber wenn die Tage wieder länger werden, dann, ja dann – denke ich gar nicht mehr daran. Und statistisch gesehen würde eher bei mir daheim eingebrochen werden, als dass ich im Essener ÖPNV in Not gerate.

 Informationen in den Medien:

http://www.derwesten.de/staedte/essen/fahndungserfolg-brutaler-u-bahn-schlaeger-21-stellt-sich-id11301520.html

http://www.derwesten.de/staedte/essen/brutale-schlaeger-aus-der-strassenbahnlinie-103-zu-haftstrafen-verurteilt-id6636080.html

http://www.derwesten.de/staedte/essen/530-ueberwachungskameras-der-evag-erkennen-diebe-am-verhalten-id11169523.html

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sylvia Neumann

Sylvia Neumann

19.01.2016