Unsere Ersten: Die neuen Kaufleute für Büromanagement

Seit nun über 100 Jahren bildet die Ruhrbahn junge Menschen aus. Industriekaufleute gehören schon lange dazu und wandern im Erzhof seither von Bereich zu Bereich. Zum Ausbildungsstart im September 2018 begrüßte die Ruhrbahn im kaufmännischen Bereich erstmals auch zwei Auszubildende als Kaufleute für Büromanagement.

Unsere Kaufleute für Büromanagement sollen nach ihrer Ausbildung in unseren KundenCentern eingesetzt werden. Um die Abläufe, die verschiedenen Tarife und den Umgang mit dem Kunden besser kennenzulernen, verbringen die beiden schon jetzt einen großen Teil Ihrer Ausbildung in den KundenCentern. Und das ist auch der Grund, weshalb ich mich auf den Weg zum KundenCenter am Essener Hauptbahnhof mache. Seit rund einer Woche ist unser Azubi Mehmet dort eingesetzt.

Seit dem 1. September 2018 macht Mehmet die Ausbildung zum Kaufmann für Büromanagement bei der Ruhrbahn.

Er konnte mir direkt mal zeigen, was er in der kurzen Zeit schon gelernt hat. Die Chipkarte meines YoungTicketPLUS funktioniert seit kurzem nicht mehr. Die Lösung lässt nicht lange auf sich warten. Innerhalb kurzer Zeit hat Mehmet die Chipkarte schon ausgetauscht und ich kann wieder unbeschwert in die Busse und Bahnen einsteigen.

Nach dem kleinen Praxistest bin ich noch neugieriger geworden und frage, wieso er sich für diesen Ausbildungsberuf entschieden hat. „Ich war vorher auf einem Wirtschaftsgymnasium. Danach war für mich klar, dass ich gerne eine Ausbildung in dem Bereich machen möchte“, erzählt Mehmet.  Er hat sich schon vorher für den ÖPNV interessiert und sich deshalb bei der Ruhrbahn beworben. Er ist sich sicher: „ÖPNV wird jetzt immer wichtiger. Außerdem ist es sehr spannend auch mal hinter die Kulissen zu schauen. Man versteht zum Beispiel viel besser, wie und warum Verspätungen entstehen.“

Mehmet ist in seinem Ausbildungslehrjahr nicht alleine. Er hat Unterstützung durch seine Azubi-Kollegin Melanie. Ihr Weg zur Ruhrbahn sah etwas anders aus. „Ich habe zuerst mein Fachabitur mit dem Schwerpunkt Gestaltung gemacht. Weil es in dem Bereich aber wenig Weiterbildungsmöglichkeiten gibt, musste ich mich weiter umschauen.“ Die Idee, eine Ausbildung im Büro zu machen, kam von Melanies Mutter. „Das passt gut zu mir. Ich konnte schon immer gut mit Menschen.“ Das ist auch wichtig für die Arbeit im KundenCenter. Ein klein wenig Fingerspitzengefühl im Umgang mit Kunden kann nicht verkehrt sein. Und beide erzählen mir, dass nicht jeder Kunde gleich viel Verständnis aufbringt. Da ist es umso wichtiger, selbst immer freundlich zu bleiben.

Auf die Frage, was ihr an der Ausbildung bei der Ruhrbahn am besten gefällt, antwortet Melanie, „dass man während der Ausbildung viele verschiedene Abteilungen durchläuft. Obwohl wir ja später im KundenCenter eingesetzt werden sollen. Außerdem gefällt mir, dass man so viel selbstständig arbeiten darf.“ Aus ihrer Berufsschulklasse weiß Melanie, dass das nicht in allen Unternehmen der Fall ist. „Ich habe schon von Leuten gehört, die teilweise den ganzen Tag nur daneben sitzen und zugucken.“

Ein weiteres großes Highlight sind definitiv die vielen Projekte, die im Laufe der Ausbildung noch auf die beiden zukommen werden, wie zum Beispiel das Azubi-KundenCenter. Dabei handelt es sich um ein Projekt, bei dem Auszubildende aus dem kaufmännischen und gewerblichen Bereich zusammen für vier Wochen das Sagen in einem der KundenCenter haben. Die Azubis bedienen die Kunden nach einer kleinen Einführungszeit ganz selbstständig und lernen eigenverantwortlich Entscheidungen zu treffen. Ich habe selbst bereits bei dem Projekt mitgemacht und kann daher sagen, dass das eine einzigartige Erfahrung war und ich eine Menge für die Zukunft mitgenommen habe.

Die Frage, ob sie sich vorstellen können später im KundenCenter zu arbeiten, beantworten sowohl Melanie als auch Mehmet mit ja. Die Arbeit dort ist sehr abwechslungsreich und macht Spaß. Jeden Tag passieren andere spannende Dinge.

Interesse geweckt? Die Ruhrbahn vergibt für das Jahr 2020 wieder Ausbildungsplätze für Kaufleute. Bewirb dich jetzt!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Leonie Blazejczak

Leonie Blazejczak

05.03.2019