In Essen ist der Nahverkehr gelb

BUS_HandelshofMuss sich ein öffentliches Verkehrsunternehmen mit Design auseinander setzen? Sollte es sich nicht besser auf sein Kerngeschäft beschränken und Fahrgäste sicher und pünktlich befördern, frage ich einen, der es wissen muss. „Das Design eines Verkehrsunternehmens ist Teil des Kerngeschäftes“, antwortet Nils Hoffmann, Leiter des Bereichs Unternehmenskommunikation und seit zwanzig Jahren Pressesprecher bei der EVAG.

Die gelben Fahrzeuge prägen das Stadtbild

„Die EVAG ist ein modernes Dienstleistungsunternehmen, und das wollen wir mit einer guten Gestaltung auch nach außen sichtbar machen“, erklärt Hoffmann. Ausgehend von der Unternehmensstrategie und seiner Markenidentität wird ein Designkonzept entwickelt. Ein Corporate Design (CD) ist die einheitliche Gestaltung aller Kontaktpunkte des Kunden mit dem Unternehmen – damit soll in der Öffentlichkeit ein wiedererkennbares Erscheinungsbild geprägt werden. Dazu gehören die Wort-Bild-Marke, Unternehmensfarben, Produkte und die Bildsprache – bis hin zur Berufsbekleidung der Mitarbeiter. „Dadurch ist die EVAG in der Öffentlichkeit überall präsent. Unsere gelben Fahrzeuge prägen das Essener Stadtbild.“

Heller, moderner, grosszuegiger praesentiert sich das neue EVAG-KundenCenter jetzt ueber Tage.

Orientierung für die Fahrgäste

„Tagtäglich arbeiten wir daran, die EVAG gut aussehen zu lassen“, erklärt Diplom Designer Klaus Falke (Visuelle Kommunikation). „In seiner gelungenen Form bietet Design unseren Fahrgästen Orientierung. Es lässt sie das Angebot interpretieren, das Netz begreifen, es führt sie durch technische Anlagen und gibt ganz allgemein gesprochen Hinweise zur Nutzung des Systems.“ Hier habe Design auch eine ästhetische Verantwortung. Es müsse sich einfügen und doch erkennbar sein. „Wir sind als kommunales Verkehrsunternehmen auch eine Mobilitätsmarke. Mit der Notwendigkeit zu werben und zu informieren – und idealerweise für den Kunden identifikationsstiftend zu sein.“ 

Bussteig_KleinEin gut gemachtes Schild sieht man nicht

Rund 330.000 Fahrgäste sind täglich mit den drei U-Bahn-, acht Tram- und 48 Bus-Linien der EVAG unterwegs. „Das erfordert einfach ein geordnetes Design in puncto Werbung, weil sonst die Menge an Menschen nicht durch dieses System geführt werden könnte. Ein gut gemachtes Schild sieht man nicht bewusst, man folgt ihm nur. Es existiert nicht für sich – sondern für den Kunden“, meint Andreas Köhne, der u.a. für die Werbung der EVAG zuständig ist. „Die EVAG ist durchgestaltet von der Visitenkarte bis zur großen Straßenbahn.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gaby Renz

Gaby Renz

10.11.2015