Modellstadt Essen: Geförderte Tickets für Neukunden

Essen ist eine von fünf Städten, die vom Bund eine Millionen-Förderung erhält, um die Luftqualität zu verbessern. Über zwei Jahre werden somit bei der Ruhrbahn verschiedene modellhafte Vorhaben erprobt mit dem Ziel, die Menschen weg vom Auto, hin zu Bus und Bahn zu bewegen.

Neben den geplanten Taktverdichtungen ab Juni 2019 wurden in Zusammenarbeit mit der Bundesregierung verschiedene Maßnahmen erarbeitet, um Neukunden mit attraktiven Ticketpreisen zu locken.

Zum Aktionsstart am 01. Januar 2019 wird es drei Maßnahmen geben:

  1. Das 30-TageTicket

Beim Kauf eines 30-TageTicket1000 oder 30-TageTicket2000 für das Essener Stadtgebiet (Preisstufe A3) in der Ruhrbahn-App „ZÄPP“ ist das nächste Ticket für euch als Neukunden kostenlos. Nach jedem Kauf erhaltet ihr eine Mail mit einem persönlichen Gutschein-Code. Mit diesem Code gibt es beim jeweils nächsten Kauf das gleiche 30-TageTicket kostenlos. Dieses Angebot gilt, solange der Vorrat reicht.

  1. Das FirmenTicket

Hierbei erhalten Neukunden für FirmenTickets bei Essener Arbeitgebern eine Förderung von 30,- Euro auf den Normalpreis. Auch dieses Angebot gilt, solange der Vorrat reicht.

  1. Das Abonnement

Wer noch nicht davon gehört hat, ist schon etwas spät dran: Alle 1.000 „Modellstadt Essen“-Abonnements waren innerhalb von weniger als einem Tag ausverkauft. Das Ticket1000 und das Ticket2000 wurden den Neukunden hier für das Essener Stadtgebiet zum halben Preis angeboten.

Warum haben nur Neukunden etwas davon? Damit werden die treuen Bestandskunden quasi bestraft!

Ein Begriff hat in den letzten Wochen, sagen wir mal, besondere Aufmerksamkeit erhalten: Der „Neukunde“. Denn in den Genuss der geförderten Tickets kommt nicht jeder – Bestandskunden sind sowohl bei den bereits vergriffenen „Modellstadt Essen“-Abonnements als auch beim vergünstigten 30-TageTicket und dem entsprechenden FirmenTicket ausgeschlossen.

Aber warum ist das denn so? Viele Kommentatoren in den Sozialen Netzwerken wittern Profitgier und vergleichen die Ruhrbahn mit ihrem Mobilfunkanbieter oder Fitnessstudio. Doch als öffentliches Unternehmen haben wir gar nicht das Ziel, möglichst viel Geld zu verdienen – wir wollen Menschen von A nach B bringen. Die geförderten Tickets heißen übrigens nicht umsonst „gefördert“ – die Ruhrbahn zahlt die Vergünstigung nicht aus eigener Tasche, sondern erhält dafür Geld von der Bundesregierung.

Und dieses Geld können wir nur dann an den Kunden weitergeben, wenn dieser neu bei uns ist. Denn das Ziel der ganzen Aktion ist es nun einmal, die Menschen von ihren Autos in die Busse und Bahnen der Stadt zu bekommen.

So ärgerlich das verständlicherweise für jeden ist, der schon seit Jahren mit uns fährt und die Preisanpassungen des VRR regelmäßig hinnimmt – die Ruhrbahn hat leider keine Möglichkeit, das Geld aus der Förderung an Bestandskunden zu verteilen.

Doch auch ihr Bestandskunden profitiert von der „Modellstadt Essen“: Im Sommer 2019 werden die Taktzeiten auf einigen der beliebtesten Ruhrbahn-Linien verdichtet. Mehr dazu erfahrt ihr in den nächsten Wochen und Monaten.

Weitere Infos zur Modellstadt Essen findet ihr auf https://jetztwechseln.ruhrbahn.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.